Deutschland, Niedersachsen, Stell- und Campingplätze
Schreibe einen Kommentar

Stellplatz Alter Binnenhafen Emden

Vor dem Wochenende der geplanten Ems-Überführung des neuen Kreuzfahrtriesen „Norwegian Bliss“ von der Meyer Werft in Papenburg zur Nordsee war ich für einen Kurzbesuch in Emden. Ich hatte mir für einen Donnerstag den Stellplatz voller vorgestellt, hatte jedoch das Glück einen Platz in der ersten Reihe zu bekommen. Der Platz selbst liegt im alten Hafen von Emden mit Blick direkt auf das Wasser – zumindest aus der ersten Reihe.

Da verschiedene Gebäude in diesem Teil des Hafens gewerblich genutzt werden, kommt es vor, dass LKWs zwischen den Wohnmobilen auf dem Weg zu den wenigen Firmen unterwegs sind. Wer einen leichten Schlaf hat, sollte sich ggf. auch wegen der Nähe zu einer Bahnlinie besser Ohropax mitnehmen.

50 Cent:Das ist die magische Münze, die fast alles auf dem Stellplatz möglich macht. Von der Stromsäule über die Entsorgung und Versorgung bis hin zur Toilette – alles kostet 50ct. Nur zum Duschen wird ein Euro benötigt.

Auf dem Stellplatz ist alles sehr funktionell aufgebaut. Vor allem die Entsorgung ist sehr bedienungsfreundlich. Egal wo der Abwasserauslauf montiert ist, gibt es immer einen Weg, um über den Bodeneinlass zu kommen. Das war viel besser gelöst als in Nordhorn in der Nacht zuvor. Besondere Extras gibt es auf dem Stellplatz auch. Hier sind die Ladefächer für Ebikes und die Möglichkeit Wäsche zu Waschen zu nennen.

Das war der Teil über den Stellplatz, jetzt widme ich mich etwas der Umgebung:

Als erstes etwas zur Nahversorgung: Etwa 500m entfernt ist ein EDEKA Supermarkt. Dieser liegt von der Richtung her hinter dem Büro vom Hafenmeister. Einfach die Hermann-Neemann-Straße rechts vom Hafenmeisterbüro entlang laufen und man landet, wenn man nicht abbiegt, genau auf dem Parkplatz des Supermarktes.

Für Freunde von Matjes oder Garnelen empfiehlt sich der Werkverkauf von Emdener Matjes. Dieser liegt in Richtung der Bahnlinie im Gewerbegebiet und ist, wenn man sich nach der kleinen Klappbrücke links hält, nicht zu übersehen. Die Teetrinker finden in die andere Richtung das Thiele Tee Kontor. Thiele ist einer der traditionsreichsten Teehändler Ostfrieslands. In dem kleinen Shop bekommen Besucher direkt eine Tasse Tee angeboten. Das Sortiment dreht sich neben dem Tee auch um Zubehör wie Tassen und Kannen. Darüber hinaus gibt viele schöne Andenken mit ostfriesischen Motiven.

Ein wichtiger Punkt für die kulinarische Nahversorgung ist der Fischstand, der Emder Heringslogger, auf der gegenüberliegenden Seite des Hafenbeckens. Dort gibt es von Matjes über Kibbling und Fischbrötchen bis hin zum Backfisch alles was ein guter Fischimbiss in Ostfriesland bieten muss.

Wer lieber eine Suppe hat, dem Sie die Lüttje Köken empfohlen. Ein kleiner Imbiss Imbiss welcher mitten auf einer Verkehrsinsel liegt und wo immer frische Suppen zu bekommen sind.

Wo wir schob bei der Gastronomie sind: Das Restaurant im Museumsfeuerschiff Amrumbank/Deutsche Bucht zu erwähnen, auf dem in historischer Umgebung ostfriesische Spezialitäten genossen werden können.

Als Fischliebhaber muss ich das „Fischhuus der Holländer“ zwischen den Märkten erwähnen. Auch wenn es machmal etwas länger dauert, hat das einen guten Grund: Es wird alles frisch zubereitet.

Was muss man auf jeden Fall sehen, wenn man in Emden ist?
Mein Top-Ziel in Emden ist die Kunsthalle. Zum Zeitpunkt meines Besuchs war hier ein Teil der Ausstellung „The America Dream“ über Amerikanischen Realisums in der Nachkriegszeit zu sehen. Der zweite Teil wird parallel im Holländischen Assen gezeigt. Sogar ein regelmäßiger Bustransfer zwischen den beiden Ausstellungen wurde eingerichtet.

Weiterhin sollte jeder Emden Besucher dat Otto Huus besucht haben. Leider macht das Otto Huus eine Winterpause bis Ende März, sodass ich leider vor verschlossenen Türen stand. Somit habe ich einen Grund, noch einmal Emden zu fahren.

Zum „Pflichtprogramm“ gehört natürlich auch der Spaziergang rund um den Alten Binnenhafen. In der Ratsdelft (Hafenbecken im Binnenhafen) liegen verschiedene Museumsschiffe vor Anker (Museumsfeuerschiff Amrumbank und der Seenotrettungskreuzer Georg Breusing).

Was lohnt sich sonst noch in Emden anzuschauen?
Je nach Interessenslage gibt es das Ostfriesische Landesmuseum, das Bunkermuseum sowie das Maritime Museum. Für Eisenbahnfreunde steht die Museumslok 043 vor dem Emdener Bahnhof.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.