Deutschland, Niedersachsen, Stell- und Campingplätze
Schreibe einen Kommentar

Eilser Wohnmobilstellplatz

Liebe Bad Eilser, nehmt es mir nicht übel, aber bevor ich dort war hatte ich noch nie von Euch gehört. Dazu kommt noch, dass Ihr auch nur zweite Wahl wart, denn eigentlich sollte in Bückeburg am Schloss übernachtet werden, aber dort war der Stellplatz wegen des Weihnachtszaubers geschlossen. Ich habe aber noch mehr schlechte Nachrichten: Ankunft war Ende November nach Einbruch der Dunkelheit und am nächsten Morgen ging es kurz nach Sonnenaufgang schon wieder weiter. Diese Zeiten lagen außerhalb der Öffnungszeiten der Touristeninformation und somit konnte auch die Kurtaxe nicht entrichtet werden. Das habt Ihr nun davon, wenn Ihr einen Wohnmobilstellplatz das ganze Jahr anbietet. …und das auch noch kostenlos.

Wir waren auch nicht alleine auf dem Stellplatz, denn neben uns war ein weiteres Wohnmobil. Der Stellplatz war sehr sauber und geschottert. Gerade wegen des Nieselregens war das sehr angenehm, da man nicht mit klatschnassen Schuhe ins Wohnmobil musste. Eigentlich wollten wir etwas Platz zu unseren Nachbarn lassen, aber mussten uns dann doch direkt neben sie stellen, da die eine Stromsäule defekt war (so haben wir wenigstens etwas Kurtaxe in der Stromsäule entrichtet, da die erste Stromsäule das Geld verschluckt hat, ohne hinterher Strom auszusprucken).

Die Lage ist perfekt und zentraler kann man in Bad Eilsen kaum stehen. Auf der anderen Straßenseite beginnt der Kurpark und bis zum Supermarkt und den Restaurants ist es nicht weit. Bei der Gastronomie konnten wir nur zwischen einer Pizzeria und einer gutbürgerlichen Gaststätte wählen. Die Wahl fiel auf die Gaststätte. Omas Kaffeestube war sehr schön mit teilweise antiken Möbel eingerichtet und dekoriert, aber leider hat das Essen zum Teil nicht dem entsprochen, was das Ambiente versprochen hat.

Der Supermarkt am Bahnhof hatte ab 7 Uhr geöffnet und so konnte ich am nächsten Morgen Brötchen und Belag frisch holen. Sonnenaufgang sollte um 8:09 Uhr sein und die ersten Lichtstrahlen habe ich dazu genutzt, um wenigstens ein paar Fotos noch zu machen. Es war kalt und wir mussten auch weiter, so dass ich nur eine Runde durch den südlichen Teil des Kurparks drehen konnte.

Um diese Jahreszeit und bei wolkenbedecktem Himmel war das natürlich etwas trostlos. Somit ließ sich nur erahnen wie schön der Kurpark ist, wenn im Frühling/Sommer dort alles blüht. Wahrscheinlich haben dann auch mehr Cafes geöffnet.

Auf der Fahrt aus Bad Eilsen heraus habe ich gesehen, dass die Stadt auch an der Niedersächsischen Mühlenstraße liegt. Es könnte also gut sein, dass wir noch einmal vorbeikommen. Dann aber außerhalb der Winterreifenzeit und dann entrichten wir auch die doppelte Kurtaxe.

Stellplätze: 7
Strom: ja (1 EUR für 2kWh)
Ver- und Entsorgung: ja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.