Messeberichte, News
Kommentare 1

50 Jahre CMT – Unser Besuch 2018

Dieses Jahr haben wir nach 2015 und 2017 zum dritten Mal an einem der Pflichttermine für Wohnmobilisten bzw. Reisefans teilgenommen und waren wieder für einen Tag auf der Messe CMT (Caravan, Motor und Touristik) in Stuttgart. In diesem Jahr kam eine neue Messehalle hinzu und zudem feierte die Messe ihr 50jähriges Jubiläum.

Dieses Jahr war es aber anders in den Vorjahren. Das fing schon bei der Anfahrt an: Viele Staus und viel Regen haben dazu geführt, dass wir mit über drei Stunden ca. 45 Minuten länger für die Fahrt gebraucht hatten als sonst. Somit waren wir später als üblich an der Messe und anstatt einfach staufrei bis an die Schranke des Parkhauses zu fahren, standen wir schon auf der A8 in der Schlange für die Autobahnausfahrt und das Parkhaus.

2015 haben wir uns konkret nach einem Wohnmobil umgeschaut und vier Wochen danach aus dem Bestand eines Händlers auch gekauft. 2017 dagegen lag der Fokus auf den Zubehör- und Touristikhallen. Dieses Jahr stand unter keiner konkreten Aufgabenstellung. Eine kleine Aufgabe gab es doch, denn wir wollten uns bei Autarker über die Möglichkeiten für LTE bzw. WLAN im Wohnmobil informieren und beraten lassen. Der Besuch an dem Messestand füllt allerdings auch keinen Messetag komplett aus.

Bei Fahrzeugen wurde das Rad seit dem Caravan Salon in Düsseldorf (CSD) vor noch nicht einmal einem halben Jahr nicht neu erfunden. Die meisten Modelle waren uns bekannt und so konnten wir uns dieses Jahr wirklich auf die Neuheiten bzw. Neuerungen konzentrieren, die auf der CMT präsentiert wurden. Dazu wird es aber separate Artikel geben, denn in diesem Beitrag geht es mir vor allem, um den allgemeinen Eindruck.

Nach zwei Stunden auf der Messe war ich kurz davor zu streiken und wieder zu gehen. Gegenüber den vorherigen Besuchen war es gefühlt deutlich voller und ich empfand das Verhalten manchen Besucher unmöglich. Natürlich habe ich nicht mitgezählt, aber in den ersten zwei Stunden wurde ich auf den Gängen dieses Jahr öfters angerempelt als sonst an einem ganzen Messetag. Nicht nur einmal stand ich an einem Stand und habe mir Prospekte angeschaut oder mit dem Standpersonal geredet und wurde dabei von irgendwelchen anderen Besuchern plötzlich zur Seite gedrückt. Das waren natürlich Einzelfälle, aber so etwas senkt die Stimmung massiv (genau wie Leute, die sich im Bistro vordrängeln und dann kurz vor der Kasse merken, dass sie gar kein Tablett haben).

Die Reiseplanung für 2018 ist ziemlich weit fortgeschritten, so dass es dieses Jahr keinen großen Bedarf an Informationen und Prospekten aus den Touristikhallen gab. Von daher haben wir sie fast komplett außen vor gelassen und sind mit so wenig Papier waren wir noch nie von einer Reisemesse nach Hause gefahren.

Wie bereits geschrieben waren wir durch den Besuch beim CSD ziemlich gut über die Modellpalette der Fahrzeughersteller informiert und sowohl in den Touristik- als auch der Zubehörhallen wiederholen sich von Jahr zu Jahr die Stände. Zum Teil sieht man auch die gleichen Verkäufer wieder, die auch jedes Jahr die gleichen Sprüche bringen. Von daher war der Messebuch dieses Jahr ein großes Deja-Vu.

2019 werden wir vermutlich aussetzen. Was ich aber beobachten konnte und Besucher uns hier und da beim Small Talk erzählt haben, war dass diese genau wie wir 2015 oder 2017 mit einem bestimmten Fokus diese Messe besucht haben. Ohne solch einen Fokus auf ein Thema wie eine Reise bzw. ein Reiseziel oder eine Anschaffung, muss der Rhythmus nicht mehr jährlich sein.

Obwohl sich die Aussteller überschneiden kann ich mir trotzdem gut vorstellen, dass wir dieses Jahr wieder zum CSD fahren werden. Der Messebesuch gehört dort zwar dazu, aber der riesige Stellplatz auf dem P1 mit Festzelt/Gastronomie und die Gespräche dort abends in geselliger Runde oder mit Stellplatznachbarn haben dann höhere Priorität. Bei der CMT könnte man natürlich auch mit dem WoMo anreisen und an der Messe übernachten, aber Januar mit mitunter Schnee in Stuttgart versus kurzer Hose in Düsseldorf lässt den Pendel dann doch in Richtung Parkplatz Rheinstadion ausschlagen.

Kategorie: Messeberichte, News

von

Hi, ich bin Thomas und Co-Autor hier im Blog. Noch habe ich kein eigenes Wohnmobil und bin somit nur "Mitfahrer" bei meinem Bruder. Wenn ich mitfahre, dann bin ich für Fotos und Videos zuständig und nach einer Reise schreibe ich auch gerne darüber. Außerdem kümmere ich mich um die Technik hinter dem Blog.

1 Kommentare

  1. Pingback: Ein frostiges Wochenende in München | stonetours

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.