Deutschland, Rheinland-Pfalz, Rheinland-Pfalz, Stell- und Campingplätze
Schreibe einen Kommentar

Mit dem Wohnmobil in den Wonnegau

Blick in den Wonnegau

Der Wonnegau ist eine Verbandsgemeinde im Landkreis Alzey-Worms und umfasst in Summe elf einzelne Gemeinden in Rheinhessen. Für uns Wohnmobilisten ist der Wonnegau abgesehen vom leckeren Wein interessant, dass es innerhalb der Verbandsgemeinde zehn offizielle Stellplätze und zwei V+E Möglichkeiten gibt.

Wo fahre ich jetzt in der Region genau hin? Diese Frage stellt sich von alleine und ist sehr schwer zu beantworten. Neben den großen öffentlichen Stellplätzen in Osthofen gibt es kleinere öffentliche Stellplätze in Westhofen und in Dittelsheim-Heßloch. Ebenso bieten verschiedene Winzer private Stellplätze an, die teilweise direkt im oder am Wingert liegen.

Jetzt zu den Stellplätzen in öffentlicher Hand:

Dittelsheim-Heßloch
Der Stellplatz liegt direkt hinter der Kloppberghalle. Für die Zufahrt zur Halle unbedingt der Ausschilderung durch die Lerchenstraße folgen (Anlieger frei) und nicht dem Navi folgen, da dies der einzige erlaubte Weg zu Halle ist.
Die Stellplätze selbst befinden sich auf der Rückseite der Halle (Zufahrt links an der Halle vorbei). Der Stellplatz hat weder Ver- noch Entsorgung noch Stromanschlüsse. Die Stromanschlüsse sind Stand Sommer 2020 aber in Bau.

Vom Stellplatz aus ein lohnenswertes Ziel ist der Besuch des namensgebenden Kloppbergs. Hier sind das Weincastell und die Vereinsgaststätte der Kloppbergrunde zu empfehlen. Bitte vorher die Öffnungszeiten recherchieren. Ich war zu Coronazeiten dort und es galten eingeschränkte Zeiten. Alternativ kann man sich ja auch etwas zu Trinken und eine kleine Vesper selbst mit auf den Berg nehmen.
Die Aussicht vom Kloppberg ist einfach faszinierend. Obwohl es lang und teilweise steil bergauf geht, der Weg lohnt sich. (etwa 100Hm und 3km auf dem direkten Weg)

Westhofen

In Westhofen befindet sich der Stellplatz am Rand des Parkplatzes am Nickelgarten. Hier gibt es am oberen Ende zwei recht ebene Stellflächen. Die übrigen Stellplätze sind an rechten Rand des Parkplatzes und für diese sind hohe Keile zu empfehlen, wenn man waagrecht stehen möchte. SAT Empfang ist je nach Laubmenge der Bäume schwierig bis unmöglich. Dafür gibt es auf dem Stellplatz ausreichend Stromanschlüsse, die mit 1 € Münzen bezahlt werden müssen.

Am Ortsrand beider Raiffeisen Tankstelle gibt es eine der zwei frei zugänglichen Entsorgungsstationen des Wonnegaus. Hier muss man einen Abwasserschlauch dabei haben, wenn man Grauwasser entsorgen möchte, da es keinen überfahrbaren Bodeneinlass gibt.

In Westhofen muss man sich auf jeden Fall die Zeit nehmen, durch die Gassen entlang des Seebachs zu schlendern. („An dem Seebach“ für google) Für Auge und Kamera gibt es viel zu entdecken. Je nach Jahreszeit erhält man hier Einblicke in die Arbeit der Weingüter.

Osthofen

Osthofen hat neben der Infothek für den Wonnegau zwei offizielle Wohnmobilstellplätze. Zum einen ist der Festplatz, wenn er nicht als solcher benötigt wird, ein Wohnmobilstellplatz mit gekennzeichneten 10 Plätzen. Bei Bedarf kann der Stellplatz auf über 50 Plätze erweitert werden, wenn der gesamte Festplatz genutzt wird.

Am Festplatz findet sich die zweite Ver- und Entsorgungsmöglichkeit im Wonnegau. Diese ist IMHO viel besser gelöst und auch ohne Abwasserschlauch nutzbar.

Zu den öffentlichen Stellplätzen gibt es noch einige Winzer, die meisteine einstellige Anzahl Stellplätze auf ihren Höfen anbieten. Meistens wird ein Einkauf im Gegenzug erwartet. An der Stelle verweise ich auf Stellplatzführer wie Landvergnügen. Ich bin aber nicht Weinkenner genug, um einzelne Winzer entsprechend empfehlen zu können.

Jetzt aber zu den schönen Seiten des Wonnegaus: Wanderwege und Radwanderwege ohne Ende. Eine recht kurze Runde (2km) ist beispielsweise die Strecke der alljährlichen Weinwanderung am Höllenbrand bei Gundersheim. Vor allem im Herbst bei reifen Trauben ist die Strecke durch eine der ältesten Rotweinlagen Rheinhessens eine schöne Wanderung bzw. eine Radtour. Wenn nicht gerade Weinwanderung ist und die Winzer im Wingert sich und ihre Weine vorstellen, muss man sich seinen Wein selbst mitbringen.

Weitere Informationen sind unter www.wonnegau.de abrufbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.